Der Gläubige bedarf keiner Worte, für den Ungläubigen gibt es keine Worte
Der Gläubige bedarf keiner Worte, für den Ungläubigen gibt es keine Worte
Kognitives Energie Zentrum / Casa Dom Inacio Guiding
Kognitives Energie Zentrum / Casa Dom Inacio Guiding 
Heilung
Der Begriff Heilung wird von den meisten Menschen als „gesund werden“ ihres physischen Körpers verstanden, denn die meisten Menschen denken, sie sind ihr Körper.
Aus spiritueller Sicht ist der Mensch aber in erster Linie ein geistiges Wesen, das in diesem Leben hier auf der Erde gerade seine Erfahrungen in diesem Körper, seinem „Vehikel“, macht.
Spricht man aus dieser Sicht von Heilung, umfasst Heilung die Ebenen des Geistes, der Seele und die Ebene des Körpers.

Wie kommt es aus spiritueller Sicht zu „Krankheiten“
Aus spiritueller Sicht erkranken immer erst Geist und Seele, bevor sichtbare und fühlbare Symtome auf der körperlichen Ebene zu erkennen sind.

Fast jeder kennt negative Gefühle, die oftmals durch die Lebensumstände, wie Arbeitsbedingungen, Partnerschaften und sozialem Umfeld hervor gerufen werden. Diese Gefühle sind Warnzeichen, dass die Lebensumstände nicht im Einklang mit Köper, Geist und Seele stehen.

Werden diese Warnzeichen übergangen, ändert der Mensch nichts an die ihn „krankmachenden“ Lebensumstände, nutzt die Seele den Körper, um durch leichte Krankheiten wie Erkältungen, eventuelle leichte Schmerzen darauf aufmerksam zu machen, dass der Mensch an seinen Lebensumständen jetzt etwas ändern sollte, damit Körper Geist und Seele wieder in Einklang kommen können. Es kommt also über kurz oder lang zu sichtbaren und fühlbaren Veränderungen auf der körperlichen Ebene.

Werden diese leichten Hinweise weiterhin übergangen, Mittel zur Linderung der Symptome eingenommen, muss die Seele zu kräftigeren Hinweisen greifen. Dies ist der Zeitpunkt an dem oftmals schwere Erkrankungen auftreten.
Dank Schmerzmittel und Operationen kann man auch diese Hinweise übergehen, so dass eine Heilung auf der körperlichen Ebene irgendwann schulmedizinisch nicht mehr möglich ist.

Zusammenfassung
Das Gefühl, dass etwas im Leben nicht stimmt, ist ein sanfter Hinweis. Leichte Krankheiten und leichte Schmerzen sind ein deutlicheres Zeichen.
Ernsthafte Erkrankungen sind wie eine kalte Dusche, die zum Aufwachen und zur Veränderung aufruft. Die intensivste Veränderung der „Lebensumstände“ ist der Tod, der aus spiritueller Sicht ein Weiterleben in einer anderen Dimension ist.

Was und wie heilen die Entitäten
Für die Wesenheiten sind wir in erster Linie geistige Wesen, die in diesem Leben auf der Erde körperliche Erfahrungen machen. Ihnen ist die Heilung des geistigen Wesens sehr wichtig und diese findet für die meisten Menschen in der Casa nicht unbedingt sicht- aber spürbar statt.
Die Entitäten haben die Möglichkeit, damit „das geistige Wesen“ seine Erfahrungen in diesem, jetzt vielleicht sehr kranken Körper, weiter machen kann, diesen kranken Körper vollständig zu heilen. Spontan-Heilungen oder Heilungen von aus schulmedizinischer Sicht unheilbarer Krankheiten sind dann zu verzeichnen.
Viele Ärzte konnten sich weltweit von diesen Phänomen überzeugen, dass Patienten nach einer spirituellen Operation ohne einen schulmedizinischen Eingriff plötzlich von einem Tag auf den anderen keine Krankheitssymtome, z.B.: Tumore, mehr aufwiesen.

Die Geistwesen - Entitäten
Die Entitäten weisen bei jeder Heilung die sie vornehmen darauf hin, dass sie 50% der „Arbeit“, also der Heilung getan haben, dass dann allerdings jeder Mensch seinen Eigenanteil von 50% an seiner eigenen Heilung übernehmen muss. Dieser Eigenanteil basiert meist auf eine veränderte Lebenseinstellung. Dafür ist das Dreieck der Casa eine große Hilfe.
Das Gebetsdreieck mit vielen Wünschen

Das neue Lebensmotto
Das Symbol der Casa Dom Inacio de Loyola ist des Dreieck, auf dem die Worte:
Liebe, Nächstenliebe/Barmherzigkeit und Vertrauen stehen.
Liebe bezieht sich auf die Eigenliebe. Liebe steht für „sich selbst Annehmen, so wie man ist“ und sich selbst verzeihen für alles, was man getan hat.
Nächstenliebe/Barmherzigkeit ist die Folge von Liebe zu sich selbst. Wer sich selbst liebt kann auch andere lieben. Auch hier steht Nächstenliebe für „das Annehmen des Anderen, so wie er ist“ und das Verzeihen aller Handlungen des Anderen.
Vertrauen steht für ein Leben ohne Ängste, ohne Zukunftssorgen und ohne Zweifel.
Im ersten Moment erscheint dieses Lebensmotto einfach, doch die Erfahrungen als Casa-Guide zeigen mir immer wieder, dass der Alltag viele Menschen ganz schnell wieder von diesem Lebensmotto abbringt.
In der Regel ändern die Menschen, die Heilung bei Joao de Deus erfahren haben, ihre Lebensumstände anschließend, so dass sie sich der Ursache ihrer Erkrankung nicht wieder aussetzten. Sie integrieren das neue Lebensmotto in ihren Alltag und bleiben „heil“. Wer dies nicht tut, den muss die Seele eben wieder „kalt duschen“.

Fazit:
Heilung ist in erster Linie die Heilung des geistigen Wesens, welches gerade Erfahrungen in diesem Körper sammelt.
Bei Menschen ohne körperliche Leiden findet Heilung auf der seelischen Ebene statt.
Bei vielen Menschen mit körperlichen Leiden findet die Heilung zusätzlich sichtbar auch auf der körperlichen Ebene statt.
Bei einigen findet die „Heilung“ auf der körperlichen Ebene, wie sie im schulmedizinischen Sprachgebrauch verstanden wird, nicht statt, in der Regel aber die Heilung auf der seelischen Ebene.
Heilung ist also immer möglich.
Druckversion Druckversion | Sitemap
Dem Gläubigen bedarf es keiner Worte, für den Ungläubigen gibt es keine Worte!